19 Dez 2014

Sexuelle Lust steigern (2) – noch ein paar Tipps

0 Kommentare

Mehr Lust in der Sexualität zu haben wünschen sich viele Menschen. Es ist ein ziemlich komplexes System, jedoch könnte es sich lohnen, folgende einfache Ideen um zu setzen.

Komplimente, Lob und Anerkennung

Machen Sie sich ehrliche Komplimente. Lob und Anerkennung sind die mächtigsten Herzensöffner. Wir alle brauchen sie und sehnen uns danach. Anerkannt und gesehen zu werden, ist ein Bedürfnis, das in unserer Gesellschaft selten erfüllt wird. Wir werden gemahnt und korrigiert, wenn wir etwas falsch machen, kritisiert mit der Ausrede, es sei gut gemeint. Wir könnten auf die Kritik aber gut verzichten. Was wir allerdings alle brauchen ist Anerkennung und Lob.

Geschenke erhalten die Freundschaft – und auch die Lust

Wann haben Sie Ihrer Freundin oder Ihrem Freund das letzte Mal einfach so, ohne Anlass etwas geschenkt? Ein paar Blumen, eine Tafel Schokolade, eine Flasche guten Wein, ein Gedicht… Versuchen Sie es wiedermal, vielleicht mit etwas ganz Persönlichem. Was könnte sie oder ihn wirklich erfreuen? Und erfreuen Sie sich dann selbst an der Reaktion beim Öffnen des Geschenks.

Planen Sie

Vielleicht haben Sie auch schon die Erfahrung gemacht, dass spontane sexuelle Begegnungen innerhalb Ihrer langjährigen Beziehung so gut wie gar nicht mehr stattfinden. Vor allem, falls Sie zum Club der Paare mit Kindern gehören! Also verabschieden Sie sich von der Hoffnung und dem Mythos, dass lustvoller Sex spontan sein muss. Das sagt Prof. Ulrich Clement aus Heidelberg: Viel sicherer ist es, wenn Sie beginnen, Ihre sexuellen Treffen als Event zu planen. Machen Sie den Termin mit Ihrem/Ihrer Partner/in genau aus, tragen Sie den Termin in Ihren Terminkalender ein und halten Sie sich fest daran.

Störungsfreie Zone, bitte

Sollten Sie Ihr Date zu Hause planen, sorgen Sie dafür, dass Sie ungestört bleiben. Dass die Kids gut versorgt sind, am besten mit einem Babysitter, und Sie selbst ohne Arbeit, PC und Fernsehen. Zeit nur für Sie als Paar – zum Reden, Knutschen und allem, was das Herz und der Rest des Körpers noch so begehrt.

Probieren Sie Neues aus

Neu kann alles sein – Orte, Worte, Kleidung, Unterwäsche, Düfte, Spiele, Spielzeuge, Rollen und vieles mehr. Nur Sie wissen, was für Sie neu ist.

Lassen Sie sich von Filmen, Geschichten, Erzählungen, Büchern, Shops und Internet inspirieren. Recherchieren Sie, fantasieren Sie.

Neues bringt Abwechslung, Spannung, Aufregung. Neues belebt nicht nur die Sinne, sondern auch die Lust und die Beziehung. Wie weit Sie gehen wollen, müssen Sie selbst entscheiden.

Überraschungen

Überraschen Sie Ihren Partner – mit einem Essen, mit einem Satz, mit einer Geste, mit einem Wunsch oder einer Bitte, mit Ihrem Outfit, mit einem Kuss, einem Spiel… Lassen Sie Ihrer Fantasie freien Lauf. Ich habe es noch nie erlebt, dass eine schöne Überraschung jemanden kalt und gleichgültig gelassen hätte. Positiv und gezielt überrascht zu werden gibt uns das Gefühl, dass der andere Mensch sich über uns Gedanken gemacht hat, dass wir ihm/ihr wichtig sind. Wir fühlen uns dadurch geschätzt, anerkannt, gesehen und sogar geliebt.

Nur mit Gespür

Wenn Sie überraschen wollen, ist nicht nur Kreativität gefragt, sondern auch viel Gespür und Sensibilität. Sollten Sie ein besonderes Event, ein Date oder Liebesszenario planen, überlegen Sie: Was würde Ihrem Partner Spaß machen? Was wäre eine echte Überraschung? Wieweit würde er oder sie gehen wollen, ohne sich überfordert zu fühlen? Falls Sie etwas ausprobieren möchten, aber unsicher sind, ob es Ihrer Partnerin gefallen würde, könnten Sie vorher versuchen, es herauszufinden. Sei es, indem Sie sie direkt fragen, was sie davon hält, oder indem Sie Ihre Vorstellung ins Gespräch bringen.

Bloß keine Überraschungen, bitte

Es kann durchaus Sinn machen, Dinge sehr genau abzusprechen. Wenn Sie z. B. Neues ausprobieren wollen, neue Rollenspiele oder Sex-Szenarien. Genau Abgesprochenes bringt Sicherheit. Es kann manchmal auch die Voraussetzung sein, dass sich der Partner auf das Spiel einlässt. Sie selbst können am besten abschätzen, wie Ihre Partnerin tickt, was sie braucht, wie viel Überraschungen er oder sie „verträgt“…und wenn man das nicht weiß, muß man es heraus finden! Haben Sie Mut dazu. Es lohnt sich.

Fantasien, Wünsche und Sehnsüchte als Quelle der Lust

Wenn wir uns für das Gute und das Anerkennenswerte in unseren Partnern öffnen, erfüllt das auch unser eigenes Herz. Liebe und Lust werden wieder möglich – wie auch Akzeptanz und Toleranz. Das schafft die Basis für Vertrauen. Sich akzeptiert zu fühlen ermöglicht es, über ganz intime Dinge zu sprechen. Auch über Sex. Über die Lust, Fantasien und Wünsche, über Ängste und Grenzen. Es gibt kaum einen anderen Bereich in unserem (Zusammen)leben, wo wir so empfindlich sind, so ungeschützt und verletzlich, wie unsere Sexualität.

Sexuelle Wünsche und Fantasien sind nicht oberflächlich, sie haben etwas ganz Wesentliches mit unserem Sein als Mann und Frau und als Mensch zu tun. Sie sind Ausdruck unseres Wesens, unserer Biografie, unserer Erfahrungen und unserer Individualität. Sie entstammen aus dem bereits Gelebten und wollen uns zu den noch ungelebten Teilen unseres Wesens führen.

Nicht jede Fantasie muss und braucht umgesetzt zu werden. Vieles ist nur in der Fantasie erregend. Wünsche allerdings wollen umgesetzt werden.

Darüber zu sprechen (kann) Angst machen. Wir fühlen uns so „nackt“, so verletzlich, haben Angst vor der Reaktion des Partners. „Kann sie/er mich dann noch lieben?“ Laut Dr. David Schnarch – dem führenden amerikanischen Paar- und Sexualtherapeuten – ist die Voraussetzung für eine glückliche Beziehung, für Intimität und echte Lust, dass sich die Partner aus ihrem Versteck hinaus trauen. Das bedeutet, dass sie ihre eigene sexuelle Identität erkennen, dem Partner zeigen und dazu stehen. Nur aus dieser Differenzierung, wie er das nennt, kann eine reiche und lustvolle Begegnung stattfinden. Ansonsten löscht man gegenseitig seine Lust aus.

Solange die Wünsche beider Partner gleich oder ähnlich sind, ist alles noch einfach. Aber was tun, wenn sie weit auseinander driften?

Ich denke, es ist wichtig, trotzdem darüber zu sprechen. Und in sich zu erforschen: Was bin ich bereit zu leben, worauf kann ich verzichten, was muss ich unbedingt haben – kann man darüber verhandeln, womit kann man sich arrangieren?

Wir können nicht alle Wünsche verwirklichen. Oder vielleicht doch? Was müssen wir erleben, was müssen wir gemacht haben, damit wir zufrieden im Leben stehen? Manche Wünsche bringen die Partner zusammen, steigern deren Lust aufeinander. Andere Wünsche entfremden. Manche sind vereinbar, andere führen zur Trennung. Zu viele Kompromisse machen aber niemanden glücklich.

Ein kleines Budget – keine schlechten Ausreden bitte

Zu wenig Zeit oder Geld für Neues sind schlicht und einfach schlechte Ausreden, um aus Bequemlichkeit weiterhin beim Alten zu bleiben.

Wenn Sie wirklich wollen, können Sie immer etwas finden, womit sie Ihre Partnerin überraschen oder um etwas Abwechslung in Ihrem Paar- und Sexualleben zu bringen. Wie viel Zeit und Geld Sie für das Date, das Geschenk oder die Überraschung investieren können oder wollen, ist nicht das Entscheidende.

Ob eine Reise übers Wochenende oder ein Kinoabend, eine Nacht in einem tollen Hotel oder ein schöner Abend zu Hause um sich zu lieben und zu verwöhnen, da gibt es keine Grenzen der Möglichkeiten. Ihre Kreativität ist gefragt und die Überzeugung, dass es eine Priorität ist.

Keine zu starren Erwartungen

Wenn Sie etwas organisiert, vielleicht sogar sehr genau geplant haben, damit alles perfekt abläuft, sollten Sie trotzdem keine zu starre Erwartung an den Ablauf haben. Sie wissen nicht, wie Ihre Partnerin darauf reagieren wird. Selbst ihre Freude könnte sie auf eine andere Weise ausdrücken. als Sie es sich vorgestellt hatten. Bleiben Sie offen und locker. Seien Sie nicht enttäuscht, wenn es anders als erwünscht abläuft.

Leichter gesagt als getan!

Lust und Liebe – ein paar Klischees

Dass Frauen erfüllenden Sex eher mit Sinnlichkeit verbinden als mit Sex-Turnübungen, mechanisch abgespulten Fitnessprogrammen und Leistungssport im Bett, mag ein Klischee sein. Kraft und Ausdauer sind doch nicht schlecht. Aber Klischees entstammen dem reellen Leben. Frauen und eigentlich auch Männer wünschen sich Liebhaber, Lover, une amante, un amante, любовник, любовница. Wörter in verschiedenen Sprachen, die dasselbe bedeuten und in denen die Wurzel „Liebe“ steckt. Ich will jetzt nicht zu sentimental oder zu romantisch werden. Doch wenn ich etwas mit „Liebe“ tue – Liebe im weitesten Sinne des Wortes, ich rede nicht einmal unbedingt von der Liebe zur Partnerin, sondern es kann einfach „Liebe zum Sex“ sein – wenn ich also etwas mit Liebe tue, dann entwickle ich Fähigkeiten und Fertigkeiten, die aus MIR heraus entstehen. Sensibilität und Gespür, Fantasie und Kreativität, die mich zum echten Liebhaber werden lassen oder mich in die in mir steckende verspielte Liebhaberin verwandeln.

Was für eine Sauerei – erotische Gespräche und Dirty Talk

Ja, so ist es. Sex ist nicht immer nett, freundlich, sauber… Auch eine ordentliche Portion Dirty Talk kann mal etwas mehr Pfiff bringen und den Pulsschlag ankurbeln.

Sex ist ja nicht immer Ausdruck von Liebe. Sex kann auch mal nur Sex sein. Oder? Mann oder Frau kann da auch mal die Sau rauslassen. Etwas unanständig sein. Why not? Probieren Sie es aus.

Was genau? Das müssen Sie schon selber herausfinden.

Viel Spaß dabei!

[zum Anfang]

GRATIS

Trage Dich hier für meinen Newsletter ein und sicher Dir mein Arbeitsbuch "Sexuell zufrieden. Dein Start in fünf Schritten."

Du hast Dich erfolgreich angemeldet. Bitte überprüfe Dein Email-Postfach. Du musst den Empfang des Newsletters noch mit einem Klick aktivieren.