19 Okt 2016

Musst du deinen Mann erst „schön trinken“ bevor du Lust auf Sex mit ihm hast?

Allgemein
0 Kommentare

Immer wieder höre ich solche oder ähnliche Aussagen von Klientinnen: Sie haben Lust auf Sex nur wenn sie Alkohol getrunken haben.

Das beunruhigt sie.

Sehr sogar.

 

Nicht weil sie zu viel oder zu oft trinken. Sondern, weil die sexuelle Lust ausschließlich durch den Alkohol kommt.

Nach dem Motto: „Ich muss meinen Mann erst schön trinken, damit ich Lust auf ihn habe.“

„Das ist doch nicht normal“, sagte Mal eine Klientin. Eine andere meinte, das sei ihr aufgefallen erst als Ihr Mann ein Kommentar darüber machte. „Das ist doch furchtbar.“, war ihr Aussage.

Und weißt du, was das Schlimmste ist?

Sie hat damit aufgehört!

Nicht mit dem Trinken (das hat sie sowieso nur ab und zu beim Weggehen gemacht). Sie hat aufgehört ihre Lust zu zeigen. Statt froh zu sein, wenn sie Lust verspürt, hat sie begonnen sie zu unterdrücken, und nicht mehr zu zeigen.

Aus Rücksicht auf ihren Mann. Um ihn nicht zu verletzen. Damit er nicht mehr denkt, dass sie Lust auf ihn hat, nur wenn sie trinkt.

Was hat er davon?

Noch weniger Sex:-(

Was hat sie davon?

Gar nichts. Noch weniger Lust. Noch weniger Sex.

Ob ihr Mann dadurch weniger verletzt ist als vorher, ist fraglich.

Kennst du das auch? Wenn du etwas trinkst, dann kommt deine sexuelle Lust?

Statt entsetzt zu sein und dich abzuwerten, sei erst Mal froh.

Du musst das Positive sehen: Deine Lust ist nicht komplett weg. Sie zeigt sich. Unter gewissen Umständen.

Das ist doch eine gute Nachricht!

Hurra! Deine Lust lebt noch!

Als Nächstes würde ich dir dringend raten zu analysieren welchen Einfluss der Alkohol auf dich hat. Das ist ein Wegweiser für deine sexuelle Lust. Daraus kannst du lernen, was du brauchst um deine sexuelle Lust (zumindest teilweise) wieder zu finden.

1.      Du trinkst Alkohol in einer anderen Umgebung als der Alltag und Du schaltest vom Alltag ab

Wenn du mit deinem Mann ausgehst – zum Essen oder auf eine Party, trinkst du Alkohol. Natürlich hat der Alkohol eine chemische Wirkung. Aber häufig gibt es andere „Begleitaspekte“, die einen zumindest genauso großen Einfluss haben.

Zum Beispiel die Tatsache, dass du bzw. ihr etwas macht, was nichts mit dem Alltag zu tun hat. Ihr seid auch an einem anderen Ort – also NICHT zu Hause. Egal wie schön und gemütlich dein Zu Hause ist, verbindest du damit automatisch und unbewusst viel Routine und Alltag.

Sonst wäre es ja nicht dein Zu Hause!

Wie anders fühlst du dich, wenn du ausgehst? Wie veränderst du dich dabei?

Ziehst du dich anders an, wenn du ausgehst? Benimmst du dich anders? Verlaufen eure Gespräche nicht auch anders? Vielleicht konzentrierter aufeinander? Interessierter? Bezogener aufeinander, weil keine Waschmaschine oder Fernseher im Hintergrund läuft oder Kinder im Nebenzimmer schlafen?

!!! Was ist noch für dich persönlich anders, wenn du mit deinem Mann ausgehst?

2.      Der Alkohol macht dich euphorischer und bringt dich in bessere Stimmung

Alkohol hat oft diese (chemische) Wirkung. Kennen wir alle.

In dieser Hinsicht ist Alkohol häufig zuverlässig.

Das Dumme ist, dass die Wirkung „umkippen“ kann. Statt lustig, werden wir müde, genervt, übersensibel, aggressiv.

Eine wichtige Info ist der Zusammenhang zwischen deiner besseren Laune und deiner sexuellen Lust! Das heißt, dass du für eine bessere Stimmung sorgen musst, damit deine Lust kommen kann

!!! Was bringt dich in guter Laune? Was euphorisiert dich? Gedanken? Träume? Tätigkeiten? Bestimmte Menschen?

3.      Der Alkohol gibt dir Mut und du bist enthemmt

Ja: Alkohol macht mutiger.

!!! Welche Art Mut bekommst du? Mut dich zu zeigen? Mut deine Lust zu zeigen? Mut auf deinen Mann zu zu gehen und den ersten Schritt zu machen?

Was noch?

Schreibe dir die Antworten auf.

Alkohol macht Mut leichter. Er bleibt aber nur eine Krücke. Krücke leiern irgendwann aus.

Lerne mutiger zu sein. Ohne Krücken zu verwenden. Der Aufwand lohnt sich!

Du musst dir einen Ruck geben und über deinen Schatten springen. Anders geht es nicht.

Es liegt in deiner Hand.

Übe täglich ein bisschen. Nur ein bisschen. Übernimm dich nicht. Aber ein bisschen muss es dich kostenJ…sonst wirst du nicht weiter kommen!

4.      Du machst dir weniger Gedanken, wenn du etwas Alkohol getrunken hast

Gehörst du zu den Frauen, die sich viele Gedanken machen?

Davon gehe ich mal aus J

Wie wirke ich? Was wird er denken? Könnten die Kinder aufwachen? Ist mein Bauch zu dick? Findet er mich attraktiv? Die Küche ist unaufgeräumt. Ich muss doch XYZ noch erledigen. Und noch 1001 „wichtige“ Gedanken schwirren durch deinen Kopf.

Schöne, erotische Gedanken?

Nee. Eher so:

  • Gedanken an Pflichte (Ich muss noch….)
  • abwertende Gedanken (Ich bin zu dick…)
  • Zweifel (Liebt er mich…)
  • Innere Verbote und Selbstsabotage (meist unbewusst)

Wie kann sexuelle Lust neben solchen Gedanken existieren? Ehrlich gesagt, wenn ich die Lust wäre, dann würde ich mich auch auf die Socken machen.

Spaß beiseite. Mit solchen Gedanken ist nicht zu spaßen.

Mit Alkohol trinkst du nicht deinen Mann schön, sondern du ertrinkst die lustfeindlichen Gedanken!

Die sexuelle Lust, und die Lust im Allgemeinen, brauchen kein Denken.

Lust braucht das Spüren und das Tun.

Und wenn Denken unbedingt sein muss, dann Denken an schöne, positive, erotische Dinge.

5.      Du fühlst dich deinem Mann näher, wenn du Alkohol trinkst

Für dich ist emotionale Nähe wichtig, damit du sexuelle Lust verspürst.

Du trinkst etwas Alkohol und – wuuuum – du fühlst dich deinem Partner emotional nahe.

Wie das?

Ich vermute, dass es daran liegt, dass ihr euch Zeit für einander genommen habt, in einer schönen Atmosphäre, ungestört.

Ist es die Wirkung vom Alkohol? oder das Drumherum, das damit zusammen hängt?

Egal.

!!! Was kannst du sonst tun, um emotionale Nähe zu deinem Partner zu verspüren?

6.      Dein Mann wirkt erotischer, wenn du etwas getrunken hast

Dein Mann ist weiterhin der gleiche Mann wie vorher.

Oder fast.

Es kann schon sein, dass er sich auch etwas anders benimmt, wenn ihr rausgeht. Vielleicht ist er konzentrierter auf eure Gespräche, aufmerksamer, charmanter und sexyer angezogen als zu Hause.

Durchaus möglich.

Was viel wichtiger ist: Du setzt deine erotische rosarote Brille auf.

Du weißt wie sich der Blick durch eine Brille verändert: Du hast zumindest eine Sonnenbrille getragen. Und je nach (Sonnen)-Brille, sieht die Welt anders aus. Obwohl die Welt gleich geblieben ist.

Nur dein Blick hat sich verändert.

Das machst du genauso mit deinem Partner: mal siehst du ihn so, mal anders.

Warte nicht bis du wieder Alkohol trinkst, damit das passiert. Hole deine erotische rosarote Brille raus, mache die Gläser wieder sauber, damit du raus schauen kannst. Lege sie dir neben dem Bett, nimm sie in deine Handtasche mit. Setzte sie immer wieder auf.

Was heißt das?

Das heißt, schaue deinen Mann als ein attraktives, erotisches Wesen an.

Was findest du erotisch an ihn? Was gefällt dir? Was zieht dich an? Warum hast du ihn als Dauerpartner gewählt? Warum hast du ihn sogar als Vater deiner Kinder gewählt? Was schätzt du an ihn? Warum hast du dich verliebt?

Das heißt auch, dass du für einen Moment, am besten für einen deutlich LÄNGEREN Moment, alles vergisst, was dich nervt und stört.

Niemand ist perfekt.

Er nicht.

Du nicht.

Durch die Art und Weise, wie du ihn „anschaust“ kannst du deine Gefühle, und somit auch dein Verlangen, dein Begehren, deine Lust beeinflussen.

Wenn du Lust verspüren willst, dann lenke deinen Blick auf das positive, erotische und lustvolle.

7.      Du fühlst dich entspannter, wenn du Alkohol trinkst

Untersuchungen zeigen, dass je mehr Stress Menschen haben, um so eher trinken sie Alkohol zum Entspannen.

Fühlst du dich bereiter für die sexuelle Lust, wenn du entspannt bist?

Dann möchte ich dir dringend raten für mehr Entspannung zu sorgen.

Abgehetzt und überarbeitet hat Frau selten Lust auf Sex.

!!! Was entspannt dich? Ein Bad? Yoga? Sport? Musik? Nichts tun? Eine Massage?

Dann mache das öfters als bis jetzt!

8.      Du fühlst dich angeregter, wenn du Alkohol trinkst

Ein bisschen Alkohol weitet die Gefäße und fördert die Durchblutung.

Sexuelle Erregung führt zu einer vermehrten Blutzufuhr in die Genitalien. Und sexuelle Erregung braucht die Erweiterung der Blutgefäße im Genitalbereich.

Diese Blutzufuhr ist die Voraussetzung für die Erregung.

Faktoren, die die Blutzufuhr hemmen, hemmen auch die Lust.

Es ist egal, ob diese Faktoren körperlicher oder seelischer Natur sind. Körperliche Verspannungen im Genitalbereich (durch Stress, Angst oder rein Muskulär) wirken Lust hemmend, weil sie die Blutgefäße verengen.

Eine leichte Bewegung ist die ideale Kombination von Entspannung und Spannung. Bewegung existiert nur durch die Abfolge von Spannung und Entspannung. Z. B. Bauchtanz, Yoga, Tanzen, progressive Muskelentspannung.

Sexuelle Lust braucht die Entspannung UND die Anregung gleichzeitig. Zu viel Entspannung führt zu Trägheit und Schlaffheit. Zu viel Spannung führt zu Verspannung und mindert die Blutzufuhr.

!!! Also, was fördert deine Blutzirkulation?

Fazit:

Du trinkst deinen Mann nicht schön, sondern du veränderst dich unter dem Einfluss von Alkohol.

Nimm die Erfahrung mit dem Alkohol als Wegweiser. Er zeigt dir „wo es lang geht“, in welche Richtung du deinen Fokus umlenken sollst, damit sich deine Lust wieder zeigen kann.

Analysiere genau den Zusammenhang zwischen deinem Alkoholkonsum und deiner sexuellen Lust:

  1. Wann und wo (unter welchen Bedingungen und Umständen) trinke ich Alkohol?
  2. Wie verändere ich mich dabei?
  3. Was kann ich alternativ tun, um diese Veränderung zu erreichen? (Finde mindesten 3 Alternativen pro Antwort aus Punkt 2)

Schreibe dir die Antworten auf.

Beschäftige dich TÄGLICH mit diesen Alternativen.

Denn an Alkohol und seine Wirkung gewöhnt man sich. Früh oder später, wird Alkohol anders wirken: sei es aus Gewohnheit oder weil sich dein Stoffwechsel mit den Jahren verändert.

Viele Menschen ab 40-45 Jahren berichten, dass sie immer weniger Alkohol vertragen und/oder dass sie die enthemmende, anregende und euphorisierende Wirkung vom Alkohol nicht mehr spüren. Sie spüren eher das Gegenteil: Alkohol macht sie müde und matt.

Versteh mich nicht falsch: ich selber trinke auch mal gerne!

Damit Alkohol nicht zu einer sexuellen Krücke wird, lerne seine positive Lust fördernde Wirkung auf andere, sichere und selbstbestimmte Wege zu erreichen.

Lasse deine sexuelle Lust frei und unabhängig davon werden.

Selbstbestimmt.

[zum Anfang]

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

GRATIS

Trage Dich hier für meinen Newsletter ein und sicher Dir mein Arbeitsbuch "Sexuell zufrieden. Dein Start in fünf Schritten."

Du hast Dich erfolgreich angemeldet. Bitte überprüfe Dein Email-Postfach. Du musst den Empfang des Newsletters noch mit einem Klick aktivieren.