12 Mai 2014

Störung der Geschlechtsidentität des Kindesalters

0 Kommentare

Aus den ICD-10: Diese Störung zeigt sich während der frühen Kindheit, immer lange vor der Pubertät. Sie ist durch ein anhaltendes und starkes Unbehagen über das zugefallene Geschlecht gekennzeichnet, zusammen mit dem Wunsch oder der ständigen Beteuerung, zum anderen Geschlecht zu gehören. Es besteht eine andauernde Beschäftigung mit der Kleidung oder den Aktivitäten des anderen Geschlechtes und eine Ablehnung des eigenen Geschlechtes. Die Diagnose erfordert eine tief greifende Störung der normalen Geschlechtsidentität; eine bloße Knabenhaftigkeit bei Mädchen und ein mädchenhaftes Verhalten bei Jungen sind nicht ausreichend.
Geschlechtsidentitätsstörungen bei Personen, welche die Pubertät erreicht haben oder gerade erreichen, sind nicht hier, sondern unter F66.- zu klassifizieren.

Bitte wählen Sie aus dem Menü oben

[zum Anfang]
 

GRATIS

Trage Dich hier für meinen Newsletter ein und sicher Dir mein Arbeitsbuch "Sexuell zufrieden. Dein Start in fünf Schritten."

Du hast Dich erfolgreich angemeldet. Bitte überprüfe Dein Email-Postfach. Du musst den Empfang des Newsletters noch mit einem Klick aktivieren.